Guild Wars 2 das Kronjubiläum der Königin

Guild Wars 2-Update Blut und Verrücktheit angekündigt

NCSOFT und ArenaNet haben das neue Update Blut und Verrücktheit für das MMORPG Guild Wars 2 angekündigt.

Um der Linie treu zu bleiben, den Spielern alle 14 Tage ein neues Content-Update bereit zu stellen, wurde nun bekannt gegeben, dass sich Fans von Guild Wars 2 ab dem 15. Oktober in neue Abenteuer stürzen können. Das neue Update ist auf Halloween ausgerichtet und wird entsprechend schaurig ausfallen. Magistra Tassis Instrumente haben seltsame Energiesignaturen registriert. Es hat den Anschein, als würde der Verrückte König die Barriere zwischen den Welten durchbrechen – und dabei ist er nicht allein!  Oswald Thorns Sohn, der Blutige Prinz Edrick, wartet nur darauf, euch in seine Finger zu bekommen. Stellt euch auf eine große Herausforderung ein.

Außerdem werden mit dem Update mehrere Halloween-Events Einzug in die Fantasywelt halten und es wird neue Belohnungen geben, die ihr euch erspielen müsst. Natürlich sind auch einige neue Features enthalten. Die Entwickler von Guild Wars 2 wollen euch das neue Update vor dem Release vorstellen. Daher findet am 14. Oktober um 21:00 Uhr auf dem Guild Wars 2-Twitch-Kanal auf http://www.twitch.tv/guildwars2 ein Preview-Livestream statt, in dem ihr einen ersten Blick auf die neuen Inhalte werfen könnt. Moderiert wird es von den Entwicklern bei ArenaNet, die euch das eine oder andere über das Update verraten. Wer beim Live-Stream nicht dabei sein kann, darf sich das Video natürlich auch später noch ansehen.

Wer also nach neuen Abenteuern in Guild Wars 2 lechzt, bekommt bald Nachschub geliefert. Der zweiwöchige Rhythmus für Content-Updates kommt dem MMORPG zugute und hält die Spieler bei der Stange. Denn so ist für einen stetigen Nachschub an neuen Inhalten gesorgt und die Spieler sitzen nicht auf dem Trockenen, um auf ein größeres Addon warten zu müssen. Dafür wird es wohl keine solche reguläre Erweiterung für Guild Wars 2 geben.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours